cvg header selbstbestimmung

Notfallkontakt und Heimkehr nach einem Krankenhaus- oder Rehaaufenthalt

Ein Sturz oder ein plötzlich auftretendes gesundheitliches Problem kann für einen älter werdenden Menschen schnell zu einem Notfall werden.

Notfälle passieren überall und meistens im ungünstigsten Moment. Sollte eine Krankenhauseinweisung unumgänglich werden, geht meistens alles sehr schnell. Viel zu schnell für einen älteren Menschen. Damit der Stress in dieser Krisensituation gering gehalten wird, ist es gut eine vertraute Person als Notfallkontakt zu haben, mit der man gemeinsam Entscheidungen treffen kann.

Im Vorfeld ist es deswegen ratsam, sich Gedanken über einige Themen zu machen, wie z. B:

  • Checkliste für Notfallsituation/ Krankenhausaufenthalt anlegen

  • Anreise und Aufnahme/ Entlassung und Nachsorge planen

  • wer aus der Familie/ Freundeskreis soll informiert werden?

  • Koordination und Vermittlung zwischen Patient, Angehörigen mit dem behandelnden Arzt und den jeweiligen Diensten

  • wie ist die Einstellung zur Palliativmedizin?

  • Planung der Reha oder des Übergangs zur Pflege

Indem ich in der Notfallsituation den Betroffenen/die Betroffene begleite, schaffe ich eine Betreuungskontinuität und eine Atmosphäre von Vertrautheit und Orientierung und halte das Stresslevel geringer. Somit lassen sich unerwünschte Reaktionen während des Krankenhausaufenthalts vermeiden oder zumindest verringern.

Auch die Heimkehr nach einem Krankenhausaufenthalt kann für manche ältere Menschen zu einer Herausforderung werden, gilt es doch zügig die Tätigkeiten des täglichen Lebens wieder aufzunehmen um somit die Selbständigkeit und eine gute Lebensqualität wieder zu erlangen. Damit das Verbleiben im vertrauten Zuhause möglich bleibt und keine Dauerpflegesituation entsteht, sind Alltagsanpassungen, Vorsorge und Begleitung sinnvoll.

Kontaktieren Sie mich. Gemeinsam schauen wir Ihre Situation an und treffen entsprechende Vorkehrungen für Sie oder Ihre(n) Angehörige(n).